/ November 18, 2020/ Allzu menschliches/ 0Kommentare

Psalm 86,11

Die Jahreslosung von 1976 ist ein Psalm aus einem Gebet von K├Ânig David.

In diesen f├╝nf Worten steckt sowohl eine Aufforderung, sowie ein Bekenntnis.

Hast du schonmal einen YouTube Kanal abonniert? Mit einem Abo forderst du den Kanalbetreiber auf, dich ├╝ber neue Videos zu informieren. Gleichzeitig bekennst du, dass dich interessiert was der YouTuber auf seinem Kanal ausstrahlt. Du brauchst nicht mehr an den YouTuber zu denken, er wird dich k├╝nftig daran erinnern, dass er etwas Neues zu sagen hat. Hast du also einmal dein Interesse bekundet, wirst du so lange kontaktiert, bis du das Abo wieder aufl├Âst.

YouTuber, die viele Abonnenten haben und sehr beliebt sind, nennt man Influencer (to influence bedeutet beeinflussen). Durch ihren Bekanntheitsgrad haben diese Personen eine hohe Reichweite und somit auch einen gro├čen Einfluss auf die Meinung und Konsumgewohnheiten der Menschen in ihrem Netzwerk. Auf der Suche nach Vorbildern die Orientierung geben, werden insbesondere junge Menschen schnell zu Fans. Ich frage mich manchmal, ob Jesus in der heutigen Zeit ein YouTuber w├Ąre. W├╝rde er dieses Medium nutzen, um die Menschen zu erreichen? Mir f├Ąllt ein, dass ich eine US-Predigerin abonniert und auch schon mehrere Gottesdienste und Andachten ├╝ber das 2005 gegr├╝ndete Videoportal angeschaut habe. Nein, Jesus hatte zu seiner Zeit als Mensch keinen eigenen YouTube-Channel, wohl aber manche derer, die ihm heute Nachfolgen.

Auch K├Ânig David war kein YouTuber, war aber als K├Ânig Influencer. Er beeinflusste die Menschen nicht nur w├Ąhrend seiner Regierungszeit, sondern auch die Generationen nach ihm. Sein unersch├╝tterlicher Glaube aus dem er Mut, Vertrauen und Zuversicht sch├Âpfte, wirkt nachhaltig bis in unsere Zeit hinein. Wer kennt nicht die Geschichte des jungen David, der mit einer einfachen Steinschleuder und einem Kieselstein den Riesen Goliath ├╝berw├Ąltigte. Der Gleiche ist es, der als Schafhirte und j├╝ngster von 7 Br├╝dern verspottet wurde und dann Musiker am K├Ânigshof von K├Ânig Saul wurde. Doch Gott hatte noch mehr mit ihm vor. David wurde K├Ânig. Viele ├╝berlieferte Gebete und Lieder finden sich im alten Testament von ihm. In unterschiedlichen Stimmungen und mit verschiedensten Anliegen wendet er sich sein Leben lang an seinen Herrn, unser aller Gott.

ÔÇ×Weise mir, Herr, deinen WegÔÇť. Eindringlich bittet David um Gottes Gunst und seine F├╝hrung. Gleichzeitig bekennt er, dass die Wege des Herrn besser sind als seine eigenen und unterstellt sich ihm. Im Leben Davids zeigt sich, dass die Reichweite von Menschen noch so gro├č sein kann. Wenn Gott eingreift, bringt er sogar K├Ânige zu Fall und setzt an ihre Stelle einfache Hirten mit unersch├╝tterlichem Glauben. Viele Wegweiser wollen uns in diese und jene Richtung schicken. W├╝rden wir jedem Wegweiser nachgehen, h├Ątten wir uns bald, wie H├Ąnsel und Gretel verlaufen. Der Glaube ist ein best├Ąndiger Leitfaden. In unserem aktiven Glauben erhalten wir F├╝hrung, doch m├╝ssen wir immer wieder bewusst Gott kontaktieren.

Den Gottesdialog k├Ânnen wir nicht Abonnieren. Wir m├╝ssen uns selbst daran erinnern im Gebet zu Gott zu gehen und mit ihm ├╝ber unsere Sorgen und Anliegen zu sprechen. Wenn wir Gott auffordern uns den Weg zu weisen, wird er es tun. Bevor es YouTube gab tat er es und nach der Medien├Ąra wird er es auch tun. Um Gott zu erreichen brauchen wir kein WLAN, sein Kanal steht uns offen, denn er ist nur ein Gebet weit von uns entfernt. David nutzte diesen Kanal. Und du?

Genie├če dein Leben in Gottes Gegenwart.

Sabrina

Hinterlasse einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht ver├Âffentlicht. Erforderliche Felder sind mit * markiert.

*
*